Blick vom neuen Café Entenwerder 1 auf die Norderelbe

Bündnis für Quartiere: Startschuss in Rothenburgsort

Die Stadt Hamburg und die private Wohnungswirtschaft haben sich im Dezember 2014 darauf verständigt ein Bündnis für Quartiere zu schaffen.

Die Bündnispartner starten mit der Vereinbarung eine neue Form der kooperativen Stadtentwicklung, die als Ergänzung des in den vergangenen Jahren erfolgreichen Bündnis für das Wohnen in Hamburg zu verstehen ist, dieses hat zum Ziel, jährlich 6.000 neue Wohnungen in Hamburg zu errichten. Mit dem Bündnis für Quartiere sollen neben dem Wohnungsbau auch weitere Themen der Quartiersentwicklung stärker in den Fokus rücken.

Im Sommer 2015 startete das Bündnis in den zwei Pilotquartieren Rothenburgsort und Südliches Hamm in die konkrete Umsetzung. Neben dem Bezirksamt Hamburg-Mitte und dem städtischen Wohnungsunternehmen SAGA GWG haben sich private Wohnungsbestandshalter, Wohnungsbauunternehmen und Projektentwickler in diesem „Bündnis für Quartiere“ zusammengeschlossen.

Die derzeitigen Bündnispartner sind:

Das Ziel des Bündnis für Quartiere ist es, gemeinsam mit allen Beteiligten, d.h. den Bewohnerinnen und Bewohnern, Gewerbetreibenden, Grundeigentümern, der städtischen Verwaltung und der Wohnungswirtschaft, eine Entwicklungsstrategie für beide Pilotquartiere zu erarbeiten. Der Fokus liegt hier insbesondere auf der Entlastung des Wohnungsmarktes durch Wohnungsneubau, der Mobilisierung von Grundstückspotenzialen, Wohnungsmodernisierungen, der Revitalisierung von Gewerbeflächen sowie der Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in den Quartieren. Erklärtes Ziel dabei ist eine sozial verträgliche Quartiers- und Mietenentwicklung, ohne dass dadurch Bewohner verdrängt werden.

Die Bündnispartner erklären sich bereit, durch ihre Mitarbeit zu einer behutsamen Entwicklung und Stärkung von Rothenburgsort beizutragen. Statt der isolierten Entwicklung einzelner Grundstücke und Projekte soll künftig eine Gesamtbetrachtung des Quartiers im Vordergrund stehen – also keine Briefmarken-Planung, sondern eine gemeinsame und nachhaltige Stadtteilentwicklung.

Das Bündnis für Quartiere und die dortige Arbeit ersetzen nicht die städtischen und politischen Entscheidungswege. Die Planungen und Projekte werden innerhalb des Bündnisses für alle Beteiligten transparent und im Konsens entwickelt. Die Entscheidungen über Baugenehmigungen und das Planungsrecht liegen weiterhin bei Verwaltung und Politik.

Aufbauend auf den bisherigen Stadtentwicklungsprozessen soll zunächst für das Pilotquartier Rothenburgsort ein konkretes Handlungskonzept entwickelt werden. Dies geschieht nicht hinter verschlossenen Türen, sondern im Rahmen eines umfangreichen Beteiligungsverfahrens gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, mit vor Ort ansässigen Betrieben und Institutionen, Grundeigentümern und der Bezirkspolitik. Dieses Verfahren startet mit der Auftaktveranstaltung am 13. Oktober 2015.

Zurück
nach oben